Rossman sagt sich von Paypal los

Die Drogeriekette Rossmann wird in ihrem Onlineshop keine Zahlungen via Paypal mehr annehmen und hat die Geschäftsbedingungen mit dem Zahlungsdienstleister aufgekündigt.

Paypal versucht seit geraumer Zeit unter Berufung auf das von den USA verhängte Handelsembargo gegen Kuba auch hierzulande mit den für Paypal üblichen Mitteln, Händler dazu zu bewegen, kubanische Artikel aus dem Sortiment zu nehmen. Einige Shopbetreiber, deren Paypalkonten z.T. von Paypal eingefroren wurden, haben den Weg einer gerichtlichen Klärung gewählt deren abschließendes Ergebnis jedoch noch auszustehen scheint.

Mir ist das Verhalten von Rossmann auf jeden Fall sehr sympathisch und ich kann nur hoffen, dass diese Aktion Nachahmer findet.

Neues Softwarebundle von Macupdate

Es ist mal wieder soweit, macupdate.com hat ein neues Softwarebundle (Partnerlink) für den Mac geschnürt. Für 49,99$ oder aktuell ca. 36€ bekommt der Käufer ein recht umfangreiches Softwarepaket mit insgesamt 10 Programmen. Im Bundle enthalten sind unter anderem die Brennsoftware Toast Titanium 11, welches normalerweise zwischen 75 und 100 € kostet und für den Mac die Brennsoftware schlechthin ist.

Des Weiteren sind im Bündle die weiteren folgenden Titel enthalten: Data Rescue 3.2, Mellel 2.9, FX Photostudio Pro, iStat Menüs 3.18, Bookends 11.1.7, Fantastical, PhoneView, Concealer und EarthDesk. Die ersten 20000 Besteller erhalten obendrein noch Printopia als Dreingabe.

Meiner Meinung nach ein tolles Softwarebundle, dessen Kauf sich allein wegen Toast Titanium lohnen dürfte.

Bezahlen kann man via Paypal oder Kreditkarte.

 

Wenn Aperture unter Lion träge wird

Nachdem ich letzte Woche an die 700 Urlaubsbilder an Apeture zur weiteren Entwicklung übergeben habe und mich auf den unter SL gewohnt geschmeidigen Workflow gefreut hatte, kam recht schnell das böse Erwachen in Form von extrem zäher Bildschirmarbeit.

Nach einem Blick in die Prozessliste konnte ich sehr schnell mit dem nackten Finger auf die Indizierung Spotlight zeigen denn der Prozess mdworker genehmigte sich stattliche 98% CPU-Zeit. Seit Lion scheint die Indizierung in regelmäßigen Abständen alle in Aperture geänderten Files neu zu scannen und damit die Systemlast nach oben zu treiben. Abgeholfen habe ich mir jetzt mit dem Ausschluss der Bibliothek in den Einstellungen von Spotlight und hoffe das Apple hier schnell nachbessert, denn so kann kein Mensch vernünftig arbeiten.

Das immer dabei Stativ

Da es demnächst auf grosse Dubrovnik Entdeckungsreise geht, musste ein neues leichtes Stativ her da mein altes Dreibein zu groß und zu schwer ist.
Da ich überwiegend Belichtungsreihen für HDRs machen möchte kam ein leichtes Einbein nicht in Frage da hier die Gefahr des Verwackelns zu groß ist.
Da mein Budget leider im Moment keine 300-400€ für ein Carbonstativ hergibt, musste ich mich nach etwas anderem umsehen. Auf meiner Suche stieß ich auf das Gorillapod SLR Zoom, welches lt. Hersteller 3 Kg tragen können soll und jetzt seinen Platz in meinem Fotorucksack gefunden hat.
Auf den Bildern im Netz wurden die abstrusesten Befestigungsmöglichkeiten und Verwendungszwecke gezeigt und ich war durchaus skeptisch was den Halt der Konstruktion angeht.
Als ich das Gorillapod das erste mal in den Händen hielt, war ich von der Festigkeit der einzelnen Elemente sehr angenehm überrascht. Jedes Element sitzt extrem straff im Anderen was Kamera und Objektiv beim Befestigen einen sehr guten Halt gibt.
Durch die einzeln gelagerten Kugelelemente lässt sich das Gorillapod in nahezu jede erdenkliche Position „zwingen“ und eröffnet so Motive die sonst nicht oder nur schwer möglich wären.
Der mitgelieferte Kugelkopf lässt sich zwar in alle Richtungen drehen, die Justage hätte hier aber für mein Gefühl etwas feiner ausfallen können, löst man die Stellschraube auch nur geringfügig so ist sofort jeder Halt dahin und die Kamera läuft Gefahr komplett eigene Wege zu beschreiten.
Dies ist auch der Fall wenn man das Pod nicht irgendwo festmacht und es wirklich als Tripod benutzt wird, hier ist die Gewichtsverlagerung suboptimal gelöst, sodass man ein wenig experimentieren musst um den optimalen Schwerpunkt bzw. Die optimale Ausrichtung der Füsse zu finden um ein Umkippen zu vermeiden.
Da die Kamera noch einige Zeit nachschwingt sollte auf jeden Fall ein Fernauslöser oder der Selbstauslöser genutzt werden.
Für mich ist das Gorillapod trotz der einen oder andern kleinen Schwäche der optimale Reisebegleiter um Belichtungsreihen zu schießen, die 80 € sind auf jeden Fall gut angelegt.

20110806-020552.jpg

Wenn der Mac Appstore hängt

Wenn der Mac App Store beim Aufruf hängt oder generell sehr langsam in der Bedienung ist, hilft es oftmals nicht, nur die entsprechenden Preferences zu löschen.
Aus irgendeinem Grund spielt hier die Certificate Revocation List böse mit. Diese Liste prüft bei Olineabfragen an SSL-Seiten ob deren Zertifikate nicht mehr gültig sind bzw. ob das Zertifikat widerrufen wurde.

Durch Abschalten der Certificate Revocation List und einem erneute Anmelden am System lässt sich die Performance des MAS deutlich steigern.
Wichtig ist hierbei nochmals der Hinweis: Den Geschwindigkeitsvorteil erkauft man sich durch ein neues Sicherheitsrisiko, da die entsprechende Einstellung im Schlüsselbund systemweit greift.

Schweiz als Sicherer VPN/Datenhafen -Hafen gestorben

Wie heise gerade berichtet, möchte die Schweizer Justizministerin Simonetta Sommaruga gerne sämtliche Internetkommunikation ihrer Landsleute überwachen. Mit sämtlich meint die gute Frau wirklich alles, Mail, Chats, Suchanfragen bei Suchmaschinen etc. Die ganze Aktion soll in Echtzeit durchgeführt werden, was via simultaner Datenaufzeichnung durch die Diensteanbieter ermöglicht werden soll. Anders als bei der in Deutschland diskutierten VDS, bei der „nur“ Start und Zielpunkt gespeichert werden soll, möchte Frau Sommaruga auch die Kommunikation an sich gespeichert wissen. Die Frau reiht sich mit ihrer Forderungen toll in die Achse des Bösen, neben Cecilia Malmström und unserer Mutter der Nation ein.

Bis hierhin wäre ich nicht besonders überrascht gewesen, was der ganzen Geschichte aber die Krone aufsetzt ist die Tatsache, dass eine solche Überwachung auch rückwirkend  möglich sein soll. Ich bin mir fast sicher, dass unseren bekannten Demagogen gerade das Pipi in den gen Schweiz schielenden Augen steht. Für alle normal denken Menschen kommt jetzt der Punkt die bis dato doch als sicher geltenden Server in der Schweiz zu kündigen, mein Account bei SwissVPN wird jedenfalls nicht mehr verlängert.

 

Outbank für 29,99 im App Store erhältlich

Seit heute ist Outbank für 29,99 im Store zu haben. Leider hat sich gegenüber der letzten Beta wirklich nichts mehr getan, so dass ich diesen Einstiegspreis Preis schon recht hoch angesetzt sehe.
Wie den weiteren Informationen im Store zu entnehmen ist, werden einige Funktionen als kostenloses Update nachgeschoben ( Kassenbuch, Daueraufträge, terminierte Überweisungen,Einzellastschrift).

Diese Information legt zumindest für mich nahe, dass es auch bald ein kostenpflichtiges Update geben wird.
Fraglich ist, ob die Kunden ein solchen Spiel spielen wollen, denn zumindest ich bin nicht bereit in kurzen Abständen für ein neues Major Release zu zahlen nur um zum Mitbewerb aufzuschließen.

Aufgabe aus Mail unter Lion erstellen

So toll wie ich OS X Lion – Apple® an und für sich finde, so schade finde ich, dass Apple hier einige für mich essentielle Funktionen entfernt hat. Bis SL konnte ich ganz einfach aus eine Mail einen Task (Aufgabe) erstellen, seit Lion geht dies leider nicht mehr.
Auf der Suche nach einer alternativen Lösung, viel mir dann der Automator wieder mal ein, hiermit sollte sich doch was machen lassen.

Zuerst wird in Automator ein neuer Dienst erstellt, der unseren markierten Text entgegen nimmt und an eine Aufgabe weiterleitet. ich habe diese Aufgabe bewusst auf Mail begrenzt. Diesen Dienst habe ich als „Mail Aufgabe“ gespeichert.

 

 

 

 

 

 

Will man nun aus einer Mail heraus einen Task erstellen, markiert man den entsprechenden Text und ruft per Sekundärklick das Menü „Dienste“ auf. Hier findet sich jetzt der neue Menüpunkt „Mail Aufgabe“

 

 

 

 

Im Anschluss popt ein neues Taskfenster auf. Hier kann man nun noch einen Titel für die neue Aufgabe, die Priorität, den verwendeten Kalender und die Priorität wählen. Gibt man keinen eigenen Titel ein, wird der zuvor markierte Text verwendet.

 

 

 

 

 

 

Im Anschluss findet sich die gerade definierte Aufgabe im Kalender zur vorher festgelegten Zeit und mit den gesetzten Parametern wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paypal als Handlanger der US-Regierung

Der Online-Bezahldienst Paypal hat deutsche Händler aufgefordert, Waren aus Kuba aus dem Sortiment zu nehmen, da sonst die Paypalkonten der entsprechenden Shops gesperrt werden.
Paypal ist ja für seine durchaus rüden Geschäftspraktiken bekannt, diese Maßnahme jetzt hat jedoch eine ganz andere Qualität, macht sich der Bezahldienstleister doch zum Handlanger einer bestimmten Regierung.
Ganz davon abgesehen, dass das im Jahr 1962 verhängte Embargo der US-Regierung mittlerweile einfach nur noch lächerlich wirkt, zeigt Paypal einmal mehr, dass sie den Bankstatus in keinster Weise verdient haben.
Betroffenen Kunden kann man eigentlich nur zur Kündigung der Geschäftsbeziehung raten denn es gibt mittlerweile genügend Alternativen mit besserem Ruf!

Quelle: Golem